24. Oktober 2017

Bücherturm eröffnet und Spende überreicht
Gefühlt war der halbe Ort am vergangenen Kerwesonntag unterwegs, um bei der Eröffnung des Bücher- und Thementurms mit dabei zu sein. Wolfgang Strauß begrüßte die zahlreichen Gäste im Namen des Bürgervereins und freute sich über das rege Interesse. Als besondere Überraschung konnte er Amanda Reinprecht von Radio Regenbogen begrüßen. Der Sender hat bei seiner Aktion "wir zahlen Ihre Rechnung" am vergangenen Freitag dem Bürgerverein den Zuschlag für die Notarkosten in Höhe von 280 Euro beim Kauf des Turms von der EnBW gegeben. Ein wertvoller Beitrag für den kleinen Verein, der den Kauf, die Renovierung und die Umgestaltung mit vielen Helferinnen und Helfern und weitgehend aus eigenen Mitteln bestritten hat. Den Verein beim Radiosender ins Gespräch gebracht hat Julian Emmerich, der die beiden Projekte "Bücherturm" und "Bouleplatz" aus dem Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" federführend organisiert und umgesetzt hat. Nach einem Gläschen Sekt am Turm und dem ersten Tausch von Büchern zogen dann viele Gäste zur zweiten Eröffnung des Tages. Am Lindenplatz wurde der neugeschaffene Bouleplatz übergeben und nach einer kurzen Erläuterung des Spiels durch Julian Emmerich gleich von zahlreichen Spielerinnen und Spielern in Betrieb genommen. Nicht nur wegen des zeitweise stürmischen Wetters fand man dann Ruhe und Stärkung bei der Feuerwehr, dem Bürgerverein im Dorfmuseum und bei "ums Eck" die wie in jedem Jahr zu Speis und Trank an Kerwe eingeladen hatten.
Bild: v.l. Wolfgang Strauß, Ortsvorsteher Manfred Hönig, Julian Emmerich, Journalistin Amanda Reinprecht von Radio Regenbogen
Quelle: RNZ-Bericht vom 24.10.17 - Thomas Weber

Aktuelles aus den sozialen Medien:


21.Oktober 2017

Kontrollpfeiler für Navigationsgeräte in Bargen
 
Auf dem Grundstück des Bürgervereins Bargen,
dem Standort des ehemaligen „Stromhäuschens“ der EnBW
in der Rathausstraße in Bargen wurde im August 2017 ein
Sandstein-Kontrollpfeiler eingebracht.
Das Vermessungsbüro Strauß hat den Mittelpunkt des Pfeilers geodätisch präzise nach Lage und Höhe bestimmt.
Dieser Pfeiler dient zur Überprüfung moderner Navigationsgeräte
wie Digitalkameras, Smartphones und anderer Empfänger die
Sattelitensignale zur Standortbestimmung nutzen.
Der Pfeiler soll der Ausgangspunkt eines 2018 vom Bürgerverein
Bargen neu installierten GEO-Caching sein .
Das englische Wort „cache“ steht für Versteck.
Der Bürgerverein Bargen will Anreize über die Nutzung moderner
Technologie geben, um Bargen mit seiner Geschichte, seiner Landschaft und seinen Bürgern zu entdecken und am Ende einen Schatz zu lokalisieren.
Prüfe dort dein Navigationsgerät ( Satelliten Sensor)
 
Stelle die Koordinatenanzeige deines Navi auf das
UTM (Universales Transversales Mercatorsystem) oder auf das geographische Koordinatensystem ein.
Auf deinem Smartphone (sonstigen Sensoren) lassen sich auch
komfortable Apps installieren, falls vom Hersteller keine Software
zur Koordinatenbestimmung bereit gestellt wurde.
Zur Bestimmung des Standpunkts mit deinem Navi, lege
es ein paar Minuten auf die Mitte des Kontrollpfeilers.
Vergleiche die Messwerte deines Sensors mit den
geodätisch bestimmten Koordinaten die auf der Tafel angegeben sind.
Im UTM System lassen sich die Differenzen im Metrischen leicht bilden.
 
Die Abweichungen im geographischen Koordinatensystem :
Die Längendifferenz: 0,001‘ entspricht ca. 1.2 m
Die Breitendifferenz: 0,001‘ entspricht ca. 1.9 m
 
Beachte jedoch, dass die Differenzen zwischen den Soll- und Istwerten davon beeinflusst werden wie viele Satelliten in ihrer jeweiligen Konstellation gerade zur Verfügung stehen, deren Signale empfangen werden können.
Zu verschiedenen Tageszeiten gibt es durchaus Abweichungen , die mehrere Meter betragen.

17. Oktober 2017

Der Bürgerverein Bargen lädt am Sonntag, den 22. Oktober,
der Bargener Kerwe, zum Besuch im Dorfmuseum ein.

Das Museum ist von 11- 18 Uhr geöffnet.

Bei Kaffee und Kuchen, neuer Wein und Zwiebelkuchen, Kürbischremsuppe können die Museumsfreunde in gemütlicher Runde länger verweilen.

 

Ab 14 Uhr wird der neue Bücherturm (der ehemalige Trafoturm
der EnBW Energie Baden-Württemberg) vorgestellt) .


Durch die tatkräftige Unterstützung vieler Neumitglieder ist ein Vorzeigeobjekt entstanden, das der Bürgerverein für weitere Funktionen (Vogel-Artenschutz) ausbauen will.

 

An dieser Stelle bedankt sich der Bürgerverein Bargen ganz herzlich bei den Firmen und Handwerkern, die das Bargener "Leuchtturmprojekt" intensiv und kostenlos unterstützt haben.

 

Unser Dank geht an den Stukateurbetrieb Diemer Bargen, den Malerbetrieb Botzner Helmstadt, der Zimmerei Pitz Helmstadt, der Firma Hornbach Sinsheim und nicht zuletzt an die EnBW für ihr Sponsoring.


12. Oktober 2017

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

hier die Termine für die Einweihung unserer "Leuchtturmprojekte" am Kerwesonntag (22.10.2017).

 

14.00 Uhr Einweihung und Eröffnung des „Bargener Bücherturms” und des Rastplatzes durch den Bürgerverein Bargen

14.45 Uhr Einweihung und Eröffnung des Bouleplatzes auf dem Sängerlindenplatz.

Im Anschluss darf der Bouleplatz ausgiebig getestet werden. Boulekugeln liegen bereit.

 

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme.

Viele Grüße
vom Team "Unser Dorf hat Zukunft"


6. Oktober 2017

Aus dem Nachrichtenblatt Nr. 40

" Zwergentreff sagt Danke "

16.08.2017

Der Heimatverein Kraichgau ist am Samstag den 19. August ab 14 Uhr zu Gast in Bargen.

Unter dem Motto "Bargen gestern und heute"

will der Bürgerverein die Heimatfreunde aus dem Kraichgau

bei einem Rundgang, beim Besuch im Dorfmuseum und einem

Abschluss im Feurwehrgerätehaus den nordöstlichen Kraichgau-

ort Bargen mit seiner über 1400 Jahre alten Geschichte

vorstellen.

Auch Bargener Mitbürger und heimtgeschichtlich Interesierte

sind zu diesem Treffen ganz herzlich eingeladen.

 

"Die Hauptstraße in Bargen ist nach der Sanierung von 2016 bis 2017 nach wie vor eine wichtige Orts- und Durchgangsstraße."

5.7.2017

Hauptstraßeneinweihung

Rund ein Jahr dauerten die Arbeiten am Untergrund und an der Oberfläche der Bargener Hauptstraße. Die Wasserleitungen wurden neu verlegt, die Hausanschlüsse von Wasser und Kanal erneuert, der Abwasserkanal wurde teilweise in offener Bauweise ausgetauscht und in weiteren Bereichen im Inlinerverfahren saniert. Die Bordsteine an den Bushaltestellen und an den Übergängen wurden behindertengerecht und barrierefrei gestaltet. Der Gehweg wurde teilweise angepasst und in Teilbereichen, wo noch nicht geschehen, gepflastert. Die Umgehungsstrecke zwischen Staxstraße und Sportplatz wurde saniert und die Schulstraße, deren Anwohner rund ein halbes Jahr den Umleitungsverkehr ertrugen, wurde an verschiedenen Stellen ausgebessert. Gründe genug im Rahmen des Tags der Feuerwehr am vergangenen Sonntag die jetzt sanierte Hauptstraße offiziell neu einzuweihen. Nach Auftaktstücken der Feuerwehrkapelle unter Leitung von Sascha Ries brachten die Kinder des örtlichen "Zwergentreffs" unter der Leitung von Carmen Roelen mit Tanz und Musik ihre Freude über die schön gestaltete Straße zum Ausdruck. Bürgermeister Wolfgang Jürriens bedankte sich dann auch bei den beteiligten Firmen und hier besonders bei Markus Hönig vom Zweckverband Mühlbachgruppe und Julian Riemer von der Baufirma Reimold sowie Erich Haffelder, der als Planer für das Ingenieurbüro Willaredt die Maßnahme begleitete. So wie Rom nicht an einem Tag erbaut wurde, dauerte auch die Sanierung der Durchgangsstraße durch das Kraichgaudorf seine Zeit. Zunächst jedoch war der Mut zu einer Entscheidung nötig und die Planung zum Schluss ein Kompromiss der beteiligten Auftraggeber von Land, Zweckverband Mühlbachgruppe und der Gemeinde. Sein weiterer Dank galt dem gemeindlichen Bauhof und dem technischen Mitarbeiter Uwe Menrath sowie dem Gemeinde- und Ortschaftsrat für die Weitsicht, die sie mit der Sanierungsentscheidung bewiesen. Sein größter Dank galt aber den Anwohnerinnen und Anwohnern von Haupt- und Schulstraße, den Gewerbetreibenden und den Kunden für die lange Zeit der Einschränkung und Belästigung. Als kleines Präsent für die Entbehrungen, überreichte Jürriens den angrenzenden Gewerbetreibenden mit Ladegeschäften eine Lufbildaufnahme ihrer Anwesen in der Hauptstraße bzw. Staxstraße. Die Kinder der Grundschule unter Leitung von Rektorin Tanja Bender brachten dann mit "Bargen schaut her, unsere neue Straße" mit Gesang und Aktion weiteren Schwung auf die neue Straße und begeisterten die zahlreichen Zuschauer in der Ortsmitte. Die Landtagsabgeordneten Dr. Albrecht Schütte und Hermino Katzensten überbrachten die Grüße und Wünsche der Politik. Mit der Sanierung von Straße und Gehwegen sowie der Neugestaltung der Bushaltestelle und Übergänge wurde dem Ort eine moderne Infrastruktur gegeben, deren Unterhaltung und Ausbau in den letzten Jahren generell zu kurz kam. Beide Politiker freuten sich darüber, dass die Sanierung der L530 durch Bargen und bis an die Kreisgrenze nach Wollenberg als ein Zeichen dafür steht, dass hier ein Umdenken stattgefunden hat. Nach dem obligatorischen Schnitt durch das Band bot mit Spaß und Spiel dann die Jugendfeuerwehr für Kinder beste Unterhaltung. Im Rahmen des Tags der Feuerwehr bewirtete die Abteilungswehr Bargen dann die Gäste aus nah und fern mit allerlei kulinarischen Leckerbissen. Über den Tag hatte der Bürgerverein das Dorfmuseum geöffnet und informierte interessierte Gäste anhand einer Bilderausstellung über die Baumaßnahme an der Hauptstraße sowie Eindrücke von der Straße aus den letzten Jahrzehnten.

28.06.2017

Einweihung der Hauptstraße

Bürgerverein Bargen

Das Pflanzbeet am alten Rathaus (Dorfmuseum) wurde

vom Bürgerverein anlässlich der Fertigstellung und Einweihung

der Hauptstraße neu gestaltet. Bei der sommerlichen Hitze

und dem schon lange ausgebliebenen Regen müssen die Blumen

regelmäßig mit Wasser versorgt werden. Der nahe Dorfbrunnen

ist dafür ideal. Dieser ehrenamtliche Einsatz wird auch von einem

unserem jüngsten Mitbürger unterstützt.

Dorfmuseum Bargen mit Sonderausstellung

Am Sonntag dem 2. Juli 2017 ist das Dorfmuseum

ab 12 Uhr geöffnet.

Eine Bilderausstellung im Erdgeschoss ist der Hauptstraße gewidmet.

Bilder um 1910 bis heute, dokumentieren die Hauptstraße als

Lebensader unseres Dorfes.

Der Weg vom Einweihungsfest, Fest am Tag der Feuerwehr

ist nicht weit. Wir laden zu einem Besuch im Museum herzlich ein.